000 0. Aleph – Der Narr

Crowley:
Drei Götter des IAO – 0. Der Heilige Geist
Allgemein: Wisse Nichts! Fuer die Unschuld sind alle Wege erlaubt! Reine Torheit ist der Schluessel zur Einweihung! Schweigen dringt in die Verzueckung ein! Sei weder Mann noch Frau, sei Beides in Einem. Sei still, keines Kind im Blauen Ei, auf das Du wachsen moegest, um die Lanze und den Gral zu tragen! Wandere allein, und singe!
Akron:
All-Ein-Sein, Urquell, kosmische Leere
Allgemein: Die Summe aller zukünftigen Möglichkeiten (unformatierte Dateien von Energie): Handeln ohne Absicht, Sinn und ohne einen Gedanken an materielle Wertschöpfung oder soziale Einbindung
Beruf: Einfälle, unverhoffte Projekte, kreativer Pool von unzusammenhängenden Ideen
Liebe: Begeisterung, Offenheit, Unschuld, Abenteuer (freiheitlicher Kontakt statt feste Bindung)
Spiritualität: Eingebung, Vision, mediale Kraft (die visualisierten Träume des Narren bewegen den Hintergrund der Wahrnehmung)
Baphomet – Tarot der Unterwelt: Der Narr verkörpert sowohl das Nichts an der Schwelle zum Werden wie auch die grenzenlose Leere des Alls, die am Ende jeder Entwicklung das Sein wieder in sich aufnimmt. Er ist ein Bote reiner, ungefilterter Wahrheit aus dem Zwischenreich zwischen Tod und Geburt, und er verkörpert den schöpferischen, aber nicht personifizierten Willen, der noch keine Absicht, Richtung und Struktur kennt.

Vielmehr erschafft einen geistigen Raum durch bestimmte Träume, in deren Spiegelung er sich das Mysterium visionär erschließt. Er ist ständig damit beschäftigt, sein Inneres über seine eigenen Ahnungen reflektierend zu ergründen. Wir begegnen hier dem sich spiralförmig auf ein neues Ende hin bewegenden alten Anfang, einer neuen Seite im Buch des Lebens, deren Inhalt aber immer noch die Vision des Vergangenen transportiert.

Dieser beinhaltet den Ur-Willen, dessen ideelle Atome sich in der Karte des Magiers zu geistig-materiellen Verdichtungen gruppieren. Doch dazu bedarf es der kosmischen Dimension der Zeit. Sie ist der Geburtskanal, durch den das zum Leben berufene Geschöpf ausgetrieben wird. So befindet sich der Mensch zwischen einem Ende als Anfang und einem Anfang als Ende. Wenn er zurückblickt, kann er erkenne, dass durch jedes Ende ein alter Anfang hindurchreicht und sich spiralförmig auf ein neues Ende hin fortbewegt: Nichts ist mehr, wie es einmal war, und trotzdem ist es immer dasselbe.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „000 0. Aleph – Der Narr“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.