019 XIX. Resh – Die Sonne

Crowley:
Die Kinder Horus und Hoor-Pa-Kraat – XIX. Die Sonne (spielend)
Allgemein: Verteile Dein Licht an alle, ohne zu zweifeln – die Wolken und Schatten berühren Dich nicht. Mache Schweigen, Tatkraft und Ruhe, zu Zwillingsformen Deines Spiels.
Jesaya 45,7: Ich erschaffe das Licht und mache das Dunkel, ich bewirke das Heil und erschaffe das Unheil. Ich bin der Herr, der alles vollbringt!
Akron:
Bewusstheit, höheres Selbst, Schöpfergeist
Allgemein: Das kraftvolle, lebensbejahende, alles erhellende Prinzip wie Lebendigkeit, Lebensbejahung, Vitalität, Großmut, Selbstvertrauen, schöpferischer Wille und grenzenlos fließende Lebensenergie (Fiat Lux!).
Beruf: Kraft, Begeisterung, Zuversicht, starke Motivation, positive Ausstrahlung, gute Aussichten, zukunftsreiche Neubeginne und alle Arten von Lösungen in bislang verfahrenen Situationen.
Liebe: Großzügigkeit, Freude, Nähe, Optimismus, Vertrauen, Liebesglück und grenzenlose Wärme (Erwachen, Aufblühen und Reifen unserer sonnenhaften Natur!).
Spiritualität: Höhere Willenskraft, tiefe Auseinandersetzung mit dem Schöpfergeist und dem höheren Selbst, Aufstieg zum Gipfel, im Mittelpunkt des Lichts.
Baphomet – Tarot der Unterwelt: In der Sonne als Inbegriff der Tageshelle erscheint das Licht des Geistes, das sich auf das alles durchleuchtende Prinzip des Bewusstseins stützt, um nicht vom Schatten des unermesslichen Nichts verschlungen zu werden. Diese Vorstellung ist aber nur ein Trick, um die Grundlagen religiöser Dome und Glaubenskathedralen nicht zu demontieren. Nicht Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde – der Mensch schuf sein eigenes, aufgeblähtes Spiegelbild und nannte es Gott.

Deshalb müssen wir uns von diesem Götzenbild wieder lösen. Es geht darum, die schöpferischen Strukturen unserer selbst geschaffenen Außenwelt zu sehen und uns damit aus der patriarchalischen Matrix zu lösen, ohne aber die Such nach dem inneren Schöpfergeist aufzugeben. Wir erreichen die Wirklichkeit durch eine Form der Erkenntnis, die unsere eigenen Gespenster dadurch loswird, dass wir ihnen bewusst begegnen und den seelischen Mechanismus erkennen, mit dem sie uns zum Narren halten.

Dann werden sich die inneren Flammen mit den äußeren vermählen, damit einerseits die symbolische Bedeutung der Sonne gewahrt bleibt, andererseits das Ewige in uns sich mit dem Ewigen außerhalb unserer selbst verbindet – bis zur Identität des Selbst mit dem Ewigen Selbst: ein Zustand, den wir die „Auflösung im Feuer“ nennen wollen, der auf dem Weg des Wissens zu erreichen ist, der durch die Hölle führt!

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „019 XIX. Resh – Die Sonne“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.